Skip to main content

Das beste Substrat: Substrat für den Anbau selbst mischen! 

Cannabis Zeitraffer

 

Es gibt zwei Gründe für das scheitern von Cannabis die von Anbau Novizen begangen werden; zum einen zu viel Bewässerung und zum anderen zu viele Nährstoffe. Während das erste Problem ganz einfach behoben werden kann in dem man den Substrat Zeit lässt bis es komplett trocken ist bevor man es erneut gießt, ist das zweite Problem etwas komplizierter. Du musst die perfekte natürliche Nährstoffbalance in deinem Substrat erschaffen. Der Start mit einem großartigen Substrat ist ein guter erster Schritt um den Pflanzen alle Nährstoffe zu geben damit du diese nicht mit zusätzlichen chemischen Nährstoffmixen aufpäppeln musst. Lies hier wie du das beste Substrat ..

Welches ist das beste Substrat für Cannabis?

Cannabis Pflanze von oben

 

Photo credit

Wir wir bereits in unserem ersten Beitrag zum Thema: „Das beste Substrat“ erwähnt haben: deine Pflanzen sind nur so gesund wie die Nährstoffe in denen Sie wachsen. Zitat von Subcool aus der Hightimes: „Für mich gibt es nichts besseres als den Flavour von ordentlich angebautem organischen Cannabis: die Aromen die erschaffen werden von Mutter Erde sind überwältigend für die die Sinne wenn man es richtig angeht.“

Also, welches Substrat ist das beste für den Anbau von Cannabis ? In der natürlichen Umgebung ist Cannabis da nicht sehr wählerisch. Als Mitglied der Ordnung der Rosenartigen Gewächse und Familie der Hanfgewächse wachsen Cannabis Pflanzen sehr gut in Substrat das von

Naturkatastrophen oder durch Menschenhand zerstört wurden ist.

Aber gut wachsen bedeutet nicht das wir eine fantastische Ernte erwarten. Ihre schnell wachsende Natur verleiht Cannabis einen Evolutionären Vorteil. Die Pflanzen können überall auftauchen, gedeihen und Schädliche Pflanzen verdrängen. wo Mutter Natur es für richtig hält.

Um jetzt aber eine ordentliche Ernte zu bekommen müssen wir uns anstrengen und etwas arbeiten um sicherzugehen das die Pflanze in der Lage sein wird reichliche Mengen des vielbegehrten THC und andere Cannabinoide zu produzieren.  Die Pflanzen mögen besonders:

  • Viel Stickstoff in der Vegetativen Phase
  • Weniger Stickstoff,  aber mehr Phosphor in der Blütephase
  • Einen PH – Wert zwischen 5,8 und 6,3 . Ungefähr PH 6 ist optimal. Ungefähr bei 6 ist das optimum
  • Ein ausgewogenes Verhältnis von Makro – und Mikronährstoffe.

* Beides Terpene und Cannabinoide sind Sekundärmetaboliten. Dies sind Verbindungen, die Pflanzen helfen um mit anderen Pflanzen zu kommunizieren um sich vor Räubern zu verteidigen und vor Krankheiten schützen. Um diese Metaboliten zu produzieren, muss das Kraut Zugang zu einem Nährstoffhaltigen und qualitativ hochwertigen Wachstumsmedium haben und das rund um die Uhr.

Fertige organische Substrat – Mischungen

 

Junges Cannabis

Photo credit

Bei der Auswahl eines geeigneten Substrat gibt es eine Faustregel, verwende Mischungen die eine Diversifikation an verschiedensten Inhaltsstoffen beinhalten. Wähle Produkte aus die natürliche Düngemittel also zum Beispiel Wurmkompostierungen, Fledermausguano oder Fischmehl beinhalten. Wenn du also gleich mit einem stabilen Bodensubstrat und den richtigen natürlichen Nährstoffen beginnst, dann brauchst du später nicht mit Extraprodukten wie PH – Stabilisatoren und übermäßigen Düngemitteln protzen.

Hier sind eine Handvoll Grow Mischungen aus bekannten Shops:

 

Schreibt mal in die Kommentare welche Growmischungen zu empfehlen sind! 🙂

 

Substrat Mischungen

Spaten

Photo credit

 

Mische am besten dein eigenes Substrat

 

Fledermaus

Photo credit

Mehrere Top Züchter und Saatgutfirmen haben zum Mischen des perfekten hochwertigen Boden viele Varianten erstellt. Alle Erdmischungen beginnen mit einer stabilen Basis, um sicher zu gehen das es sich wirklich um eine stabile Basis handelt recherchieren Sie vorher ordentlich bevor Sie Unsummen an Geld in Boden investieren.